„Ende Gelände“ ist, im wahrsten Sinne des bekannten Spruchs, Ende Oktober dieses Jahres für die Flüchtlingsunterkunft des DRK in der Landenbergerstraße am Killesberg. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DRK-Teams ein herzliches Dankeschön für die Betreuung der Menschen aus fast allen Kontinenten. Und ein nicht weniger herzliches Dankeschön allen Freundinnen und Freunden des Freundeskreis Killesberg e.V., die sich im Herbst 2015 zusammengefunden haben und ab Juni 2016 bis heute dafür sorgten, dass Babys, Kinder und Jugendliche, Frauen und Männer in der großen Stadt Stuttgart und dem fremden Stadtteil Killesberg ein Stück kleine Heimat gefunden haben. Aus unbekannten Namen wurden bekannte Gesichter, aus nie gehörten Lauten vertraute Sprachen, aus verführerischen Küchengerüchen auch bei Killesbergern begehrte Leckereien, aus dem anonymen Begriff „Flüchtling“ oft eine Freundin und ein Freund. Und „salam“ heißt eigentlich auch nur „Grüß Gott!“.

Die Zeit am Killesberg ist zu Ende, das Leben geht weiter. Für manche noch einmal in einer Unterkunft, für andere in einer neuen Wohnung mit einem neuen Job. Und für diese oder jenen leider auch im Flugzeug zurück. Wir danken allen Geflohenen für ihr Vertrauen und ihre Offenheit. Und allen im Freundeskreis Killesberg für ihre Unterstützung. Das Leben geht weiter – im Café Welcome. Denn Anke Roeder-Barz und ihre zahlreichen Helferinnen und Helfer sind dort auch künftig aktiv. Für alle, die das Café weiterhin besuchen und für alle, die aus nächster Nähe und zum ersten Mal ins Café kommen und nicht nur alleine sein wollen. Denn welcome heißt auf Deutsch herzlich willkommen.

Hans H. Greuter