In RED 19/02 wird den Geflohenen aus Nahem und Mittlerem Osten, aus Afrika, aus Asien und anderen Regionen ade gesagt, werden die Entwicklung, Wünsche oder Ziele einiger Geflohener pars pro toto vorgestellt, den Erlebnissen und Meinungen einiger Helfer und Profis Platz gegeben, den DRK-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern ebenso wie den zahlreichen Aktiven des Freundeskreis‘ Killesberg gedankt und auf Seite 8 des Blattes darauf hingewiesen, dass es weitergeht. Zwar nicht mit Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten, aber mit Nachbarinnen und Nachbarn von nebenan und wie bisher im Café Welcome unter der mannigfach bewährten „Leitung“ von Anke Roeder-Barz.

Die RED-Verteilung erfolgt wie üblich neben den Kirchen in Stuttgart Nord (Evangelische Nordgemeinde: Brenz-, Erlöser-, Martinskirche), Hospitalhof, St. Georg (katholisch), den Unterkünften Tunzhofer Str., Krailenshaldenstraße, Leitung Seniorenresidenz Augustinum am Killesberg, Staatl.Akademie der Bildenden Künste, Scharr Buchhandlung und Papeterie, BiBi Feinkost, Centermanagement (alle Stadtquartier Killesberghöhe), PizzaBar.
Per Bote bzw. Post werden OB Kuhn, alle Bürgermeister, die Stadträte der CDU, SPD und GRÜNEn, Sabine Mezger und der Bezirksbeirat Stuttgart Nord, Stefan Kaufmann (CDU MdB), die DRK-Leitung sowie die Leitung des Sozialamts beliefert. Außerdem alle erwähnten Fotografen und die Layouterin Ina Stallbörger.

Aber lesen Sie selbst, wenn Sie mögen.

Hans H. Greuter

RED 19/02 als PDF Download